Garmin Oregon 750t Test

Der Garmin Oregon 750t Vergleich

In dem Garmin Oregon 750t vergleich zeigen wir dir das spitzen Modell der 700er Garmin-Serie. Hier erfährst du alles was die neue 700er Serie zu bieten hat und was Garmin neues auf dem Markt gezaubert hat.

 

Wie sieht das neue Modell aus?

Äußerlich erkennt man recht wenige Unterschiede, verglichen mit der alten Oregon 600er Serie. Die Mico-USB Schnittstelle findet man auf der unteren Rückseite des Garmin Oregons 750t. Die darüber liegende Schiene besteht auch diesmal aus Metall. Mit der darauf liegenden Öse kann man mit Leichtigkeit den Deckel des Navis abnehmen. Unter dem Deckel findet man den großen Akku. Dieser wird bei dem 750t Modell mitgeliefert. Auf der oberen Rückseite des Garmin Navis findet man die Kamera, inklusive Blitz. Auf der rechten Seite findet man den Ein-/Ausschalter und unterhalb die Funktionstaste.

 

Das Hauptmenü des  Garmin Oregon 750t

Hochgefahren wird das ganze System in nur wenigen Sekunden. Was man vorfindet ist direkt das neue Hauptmenü. Wenn du über den Bildschirm wischt oder tippt, dann kannst du die verschiedenen Menü-Unterpunkte auswählen. Auch zu den Einstellungen gelangt man kinderleicht, einfach unten links auf den Button tippen.  In der Mitte der Menüleiste findet man die IQ-Connect Taste, die die installierten Apps aufruft. Schließlich findet man auf der rechten Seite der Menüleiste die „Suchen-Funktion“. Hier findet man jetzt ganz neu, das „Round-Trip Routing“. Bei dem „Roun-Trip Routing“ kann man seine Startpostion und die angezeigte Distanz um diesen Punkt festlegen.

Die Karten-Anzeige

Mit einem tippen auf die Mitte des Bildschirms gelangt man sofort auf die Karte. Auch hier kann man wieder mit waagrechten Wischen über dem Bildschirm zu den verschiedenen Screens gelangen. Die obere Anzeige kann man ganz einfach ausblenden, in dem man auf den Pfeil tippt, der auf das Menü zeigt. Betätigt man diesen Pfeil wieder, dann erscheint auch sofort wieder die obere Anzeige. Auch die Karte kann man fixieren bzw. lösen. Dazu tippt man auf das Kartenlösungs-Symbol auf der linken Seite, und schon kann man mit Leichtigkeit auf der Karte herum scrollen und hereinzoomen. Andere Magazine die das Garmin Oregon 750t im test hatten berichten das die Karte einwandfrei funktionierte. Außerdem lässt sich alles problemlos bedienen und das ganze System verläuft sehr flüssig.

 

Karte einrichten

Hierzu tippt man wieder auf die rechte Seite der unteren Menüleiste. Zügig sollte sich dann ein Fenster öffnen, in dem „Karte einrichten“ steht. In diesem Menü findest du die vorinstallierte Karte, die bereits auf dem Garmin Oregon 750t angezeigt wird. Hier bei handelt es sich um die Karte „Garmin TopoActive West/East Europe“ (Die vorinstallierte Karte kann verschieden sein, wenn du dir ein Gerät aus dem Ausland bestellst). Diese Karte findet man jetzt bei jedem neuen Oregon T-Modell. Statt der bisherigen Freizeitkarte, liefert Garmin nun die TopoActive sowohl in Ost- als auch in Westeuropa Variante. Im deutschen Bereich findet man auch noch eine TOPO Deutschland V6 Karte, sie ist als Micro-SD-Karte eingelegt. Wenn man die TOPO V6 ausschaltet, gelangt man direkt zur TopoActive.

 

Garmin Oregon 750t Test

 

Weitere Funktionen der Karte

Wenn man sich auf der gewünschten Hauptkarte befindet, dann kann man die untere Anzeige wiedereinmal mit einem wischen ausfahren. Hier kann man mit einem tippen auf „Start“ den Track starten bzw. stoppen. Wenn man das Tracking wieder stoppt, erscheint direkt eine Anzeige. Auf dieser Anzeige findet man den Überblick seiner letzten aufgezeichneten Aktivitäten, welches man auch ganz einfach wieder löschen kann.

 

Die Belegung

Bei dem Garmin Oregon 750t kann man selbstverständlich alle Felder nach seinem persönlichen Vorlieben individuell Belegen.

 

Das Kontext-Menü

Wie bei den anderen Modellen kann man mit einem vertikalen Wischen auch das Kontext-Menü abrufen. Verstellbar sind die Helligkeit, die Wireless-Funktion, einmal per Bluetooth und einmal per WLAN. Auch über das Kontext-Menü gelangt man auf sehr schnellem Weg zur Tracking-Funktion, das ist zwar schon von dem alten Oregon bekannt, aber es ist altbewährt.

 

Das klassische Hauptmenü

Drückt man auf der Seite einmal auf die Powertaste, dann ladet man direkt im klassischen Hauptmenü. Was im Garmin Oregon 750t vergleich aufgefallen ist, war das neue Connect IQ-Logo. Alle anderen Funktionen in dem klassischen Menü, funktionieren sehr flüssig und man kann beinahe alles an diesem Navi verstellen.

Garmin Oregon 750t Vergleich Fazit

 

Wir haben dich jetzt mit Informationen über die groben Technischen-Funktionen bombardiert Unser Fazit lautet, dass dieses Navi von Garmin wirklich verspricht was es bietet. Die gebotenen Funktionen sind auf einem absoluten high-end Niveau. Wenn du auf der Suche nach dem perfekten Outdoor-Navi bist, dann bist du mit dem Garmin Oregon 750t garantiert auf der sicheren Seite. Wir wünschen dir viel Spaß mit dem Oregon 750t Navi.

Gut zu wissen:

 

• Vergleich – Becker

 

• Vergleich – TomTom

 

• Top 10 – Unsere Top 10 Bestseller

 

• Vergleich – Eine übersichtliche Tabelle unserer Top 5


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.